Hölderlin: Der Archipelagus – Paul Eliasberg


Neu

Hölderlin: Der Archipelagus – Paul Eliasberg

Auf Lager

180,00
Preis [D] inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten


5. Druck der Edition Tiessen. 1978.

Mit 1 signierten Original-Radierung von Paul Eliasberg.

Handsatz aus der 14p Original-Janson-Antiqua.
Umfang: 15 Seiten, 2 Blätter.
Format: 29,9 x 20,3 cm.
Inhalt: Büttenpapier Vélin d’Arches.
Einband: Fadengeheftete Broschur (handgefertigtes Marmorpapier: Michel Duval).

Vorzugsausgabe: Eins von 75 nummerierten Exemplaren (Gesamtauflage 250 Expl.) mit einem zusätzlichen Abzug der Radierung auf Japanpapier.

Antiquarisches Exemplar (nahezu neuwertig).

 

Wolfgang Tiessen über das Buch (1978):
›Der Archipelagus‹, ein im Jahre 1800 entstandener Hymnus in reimlosen Hexametern, gehört zu den großen Gesängen im Spätwerk Hölderlins. In ihm wird das klassische Griechenland besungen, seine Landschaft, die Schlacht von Salamis und der Wiederaufbau des zerstörten Athen, gefolgt von der elegischen Klage des Dichters, der in götterferner Nacht lebt, auf die Wiederkehr der ›Geister der Vorwelt‹ hoffend.
Die ›Einzelaufführung‹ dieser großen Dichtung in einem Druck der Edition Tiessen will gewissermaßen eine Feier sein, jedoch eine solche ohne Protz und Gepränge. Seine schlichte Buchgestalt möchte überzeugen durch eine durchdachte Zuordnung aller Teile: Schrift, Typographie, Text- und Marmorpapier, Radierung – und als Konsequenz auch durch einen vergleichsweise niedrigen Preis. Aus den erwähnten Gründen liegt dem Verleger dieser Typ einer Broschur ganz allgemein sehr am Herzen und soll denn auch künftighin in seinem Programm eine entsprechende Rolle spielen.

 

»ET5 und ET6 bilden gewissermaßen eine Einheit, sie betreffen die gleiche Schlacht bei Salamis, einmal dargestellt aus der Sicht der Sieger, dann aus der der Besiegten.« (Aus »Wolfgang Tiessen: Rückblicke auf meine Bücher und darauf, wie es zur Edition Tiessen kam.«)
Auch diese Kategorien durchsuchen: Lieferbare antiquarische Titel, Gesamtverzeichnis der 80 Pressendrucke, Michel Duval, Paul Eliasberg, Neuzugänge