Marginalien · 31. Heft · 1968

Zeitschrift für Buchkunst und Bibliophilie.
Herausgegeben von der Pirckheimer-Gesellschaft.

31. Heft · 1968

Umfang: 88 Seiten.
Format: 14,8 x 21,5 cm.
Inhalt: Buchdruck.
Einband: Fadengeheftete Broschur.

 

Inhaltsverzeichnis

  • Jan Tschichold: Vorzüge und Mängel älterer und heutiger Typographie.
  • Harry Fauth: 51 Repräsentanten des Buchkunst-Jahrganges 1967. Eine Nachbetrachtung zur Auswahl der »Schönsten Bücher der DDR«.
  • Erich Schwanecke: Erich Gruner als Illustrator (mit Bibliographie).
  • Hans Baltzer: »Nicht feindlich sein« – Erinnerungen an Marcus Behmer.
  • Marcus Behmer: Gorki, St. Antonius und der Große Bär.
  • Hans Henning: Goethes »Faust« in japanischer Übersetzung.
  • Lothar Lang: Hinweise auf Ernst Lewinger.
  • Gerlinde Wappler: »Guten Tag, lieber Gleim!« – Handschriftliche Widmungen in der Gleim-Bibliothek zu Halberstadt.
  • (Bücherfreuden von dazumal) E. Fischer von Röslerstam: Ist der Bücherstaub dem Menschen schädlich?
  • Peter Gerds: Ein Sammler und Bäcker aus Rostock.
  • Fritz Treu: Meine Sammlung »Dresden im Buch«.
  • Rezensionen
    • Francis Jourdain: Félix Vallotton. Mit einer Studie von Edmond Jaloux. (F.G.)
    • Das Blashorn. Verse und Vignetten von Johannes Conrad im Eulenspiegel. (U.W.)
    • Wolfgang Fugger: Ein nutzlich und wolgerrundt Formular Mancherley schöner schriefften. Vollständige Faksimileausgabe des Schreibbuchs von 1553. Mit einem Nachwort von Friedrich Pfäfflin. (U.W.)
    • Armin O. Huber: Raritätenjäger. Aus dem abenteuerlichen Leben eines Sammlers. (Bruno Kaiser)
    • Musenklänge aus Deutschlands Leierkasten. Mit feinen Holzschnitten. Neue, verbesserte und vermehrte Auflage. Neu hrsg. von Anne Gabrisch. (H. Kunze)
  • Aus der Arbeit der Pirckheimer-Gesellschaft
  • Nachrichten für den Bücher- und Graphikfreund
  • Hinweise auf Bücher, Bibliographien und Zeitschriften
  • Zu unseren Beiträgen
  • (Beilage) Die Neu-eröffnete Bibliothec …, Hamburg 1704.
Auch diese Kategorien durchsuchen: Marginalien – Zeitschrift der Pirckheimer-Gesellschaft, Marcus Behmer, Jan Tschichold