Marginalien · 68. Heft · 1977


Marginalien · 68. Heft · 1977

Zeitschrift für Buchkunst und Bibliophilie.
Herausgegeben von der Pirckheimer-Gesellschaft.

68. Heft · 1977

Umfang: 100 Seiten.
Format: 14,8 x 21,5 cm.
Inhalt: Buchdruck.
Einband: Fadengeheftete Broschur.

 

Inhaltsverzeichnis

  • Horst Kunze: Marginalien zur iba Leipzig 1977.
  • Juri Molok: Buchkunst von Solomon B. Telingater.
  • Anatoli Iwanenko: Vom Sammler zum bibliophilen Forscher. Aus der Arbeit des Klubs der Bücherliebhaber im Zentralhaus der Kunstschaffenden der UdSSR.
  • Hans Fronius: Wie ich illustrierte.
  • Wilhelm Nauhaus: Rede über den Handeinband.
  • Ursula Bruckner: Kobergers Enkel als Nachtgespenst. Der frühe Buchdruck in Walter Scotts Roman »The Antiquary«.
  • Werner Stockfisch: Mit schrägem Kopf und staubiger Nase. Ein paar Bemerkungen zum Ordnen von Büchern im Regal.
  • Regine Timm: Illustrierte Medizin. Zu zwei Ausstellungen der Akademie der Wissenschaften.
  • Renate Gollmitz: Pirckheimer-Treffen 1977 in Leipzig.
  • Aus der Arbeit der Pirckheimer-Gesellschaft
  • Nachrichten für den Bücher- und Graphikfreund
  • Aus der Welt des Buches
  • Zu unseren Beiträgen
  • Nach Redaktionsschluss
  • (Beilage) Robert Musil: General Stumm dringt in die Staatsbibliothek ein und sammelt Erfahrungen über Bibliothekare, Bibliotheksdiener und geistige Ordnung. Aus: Der Mann ohne Eigenschaften (1930–1943)
Auch diese Kategorien durchsuchen: Marginalien – Zeitschrift der Pirckheimer-Gesellschaft, Hans Fronius