Marginalien · 7. Heft · 1960


Marginalien · 7. Heft · 1960

Blätter der Pirckheimer-Gesellschaft.

7. Heft · 1960

Umfang: 64 Seiten.
Format: 14,8 x 21,5 cm.
Inhalt: Buchdruck.
Einband: Fadengeheftete Broschur.

 

Inhaltsverzeichnis

  • Bruno Kaiser: Kurzer Rückblick auf die Internationale Buchkunstausstellung Leipzig 1959.
  • Willy Unger: Die Stiftung und erste Verleihung des Gutenberg-Preises der Stadt Leipzig.
  • Erich Schwanecke: Das bibliophile Buch in der sozialistischen Kultur.
  • Joachim Krueger: Neues vom Tunnel über der Spree.
  • Erik Hühns: Die Gerhart Hauptmann-Gedächtnis- und Forschungsstätte im Märkischen Museum zu Berlin.
  • Emil Rupp: Satz ohne Setzer.
  • Albert Kapr: Zu den Namen zweier Satzschriften.
  • Heinz Gittig: Das Kochbuch als Tarnung.
  • Heinrich Löwenthal: Unsere Mitgliederversammlung 1959.
  • Horst Kunze: Interessantes für den Bücherfreund aus der Deutschen Staatsbibliothek zu Berlin.
  • Gerhard Pachnicke: Handschriften thüringischer Bibliotheken im Brüsseler Palais des Beaux-Arts.
  • Eberhard Thieme: Josef Hegenbarth-Ausstellung in Berlin.
  • Julius Rodenberg Professor. (H.K.)
  • Heinrich F. Bachmair 70 Jahre.
  • Nachrichten
    • Ein Abend mit Berliner Bücherfreunden.
    • Internationale Arbeitsgemeinschaft der Papierhistoriker. (W.W.)
    • Das Rollbuch.
  • Bücherschau
    • Von Büchern über Bücher. (Peter Kittel)
    • Eine neue Buchkunde. (Werner Dube)
    • Randbemerkungen zu einer kleinen Enzyklopädie. (Walter Kral)
    • Hebenbarths Shakespeare-Illustrationen. (Günther Klotz)
    • Ausgrabungen und Funde. (Heinrich Löwenthal)
    • Tolstoj-Ausgaben. (Bruno Kaiser)
  • Der Wunschzettel
Auch diese Kategorien durchsuchen: Marginalien – Zeitschrift der Pirckheimer-Gesellschaft, Albert Kapr, Josef Hegenbarth